Artikel

  • Turngemeinde

Die Turngemeinde Camberg trauert um Wolfgang „Johnny“ Weismüller

Völlig unerwartet musste die TG von Wolfgang „Johnny“ Weismüller im Alter von 82 Jahren für immer Abschied nehmen, der nach 70 Jahren engster Verbundenheit eine große Lücke hinterlässt.

Seit seinem Eintritt im Jahr 1949 prägte er in der TG und darüber hinaus vor allem die Leichtathletik, für die er nach dem Turnen seine sportliche Liebe entdeckte, der er bis zum Schluss treu geblieben ist.
Bereits mit jungen 19 Jahren übernahm er 1958 die Abteilungsleitung und verfolgte diese Aufgabe mit Leidenschaft und Engagement.
Seine akribische und zielorientierte Arbeitsweise führte unter anderem maßgeblich durch seine Mitwirkung im Sportzentrum an der Pommernstraße zu einer der besten Leichtathletik-Anlagen in Hessen. Hier fanden auf seine Initiative Hessen- und Regionalmeisterschaften sowie die international anerkannten Weitsprungmeetings statt, wodurch über viele Jahre absolute Spitzenathleten in Bad Camberg zu Gast waren.
Auch den Start der Abnahme des Deutschen Sportabzeichens 1965 sowie die Gründung des Lauftreffs 1980 ist seinem außergewöhnlichen Engagement zu verdanken. So wurden 2021 über 80 Sportabzeichen bei der TG abgelegt, worüber er sich in seiner bescheidenen und allseits geschätzten Art einmal mehr freuen und auf die Schulter klopfen konnte.
Auch im Kreisvorstand der Leichtathleten, dem er zehn Jahre als Vorsitzender vorstand und zeitgleich im Bezirksvorstand aktiv war, wurde sein Rat und Engagement sehr geschätzt.
Nachdem Wolfgang sein Amt 2014 als Abteilungsleiter in jüngere Hände legte, stand er weiter mit Rat und Tat zur Seite und engagierte sich bis zum Schluss, indem er u.a. für die Statistiken und Finanzen der Abteilung zuständig war. So traf man ihn immer dienstags pünktlich um 18 Uhr auf dem Sportplatz oder in der Sporthalle an, um Gespräche zu führen, bei denen er nicht selten mit der ein oder anderen Unterstützung Lächeln in die Gesichter „seiner“ Leichtathleten zauberte.
Besonders in Erinnerung werden seine liebevollen Anerkennungen über erbrachte Leistung bleiben, wodurch er das Abteilungsleben bereichert und unzählige Kinder und Jugendliche motiviert und geprägt hat.
Auch über die Leichtathletik hinaus war Wolfgang als Technischer Leiter und stellvertretender Vorsitzender im TG-Vorstand über 45 Jahre aktiv. So brachte er sich als gelernter „Schwachstromer“ bei Anbauten der Turnhalle insbesondere bei den Elektroarbeiten mit Rat und Tat ein.
Für sein in jeder Hinsicht außergewöhnliches Engagement wurde er bereits im Alter von 52 Jahren zum jüngsten TG-Ehrenmitglied ernannt.
Bis zuletzt war Wolfgang im Ehrenrat und im Archivteam aktiv, und wäre sicher sehr gerne bei der 175-Jahrfeier auch seiner TG dabei gewesen.
Wir sind sehr traurig über die Lücke, die er in unserer TG-Familie hinterlässt und werden in stets in ehrenvoller Erinnerung behalten.
Milena Hümmer, Sonja Bogner, Stefan Schütz
Foto: Hackert

 

Erstellt am 23.03.2022 von Redaktion